Crystal und seine geschichtliche Entwicklung

Crystal gehört zu der Gruppe der Methamphetamine, welche wiederum den Amphetaminen unterstehen. Normalerweise wird es als kristallines, weißes Pulver hergestellt, welches auch manchmal eingefärbt ist. Im Jahr 1914 wurde dieser Wirkstoff erstmals erwähnt und hatte in Deutschland seine legale Hochkonjunktur bis zu der zweiten Hälfte der 30er Jahre. Die Entwicklung von Crystal geht auf die Suche der damals führenden Pharmaunternehmen nach einem antriebs- und leistungssteigernden Stimulator zurück, welcher dem Kokain ähnlich ist, aber nicht dessen stark abhängig machenden Eigenschaften hat. Schnell musste man jedoch feststellen, dass dieser Faktor beim Crystal ebenfalls gegeben war. In der Vorkriegszeit trug es den Namen Pervetin und wurde als Psychopharmaka verschrieben und verkauft. Im Zweiten Weltkrieg wurde Crystal von der deutschen Wehrmacht an Soldaten verabreicht, mit dem Ziel, diese lange wachzuhalten und deren Leistungen im Kampfeinsatz deutlich zu steigern. Das Militär war besonders an dieser Droge interessiert, da die Ausdauer der Piloten, Panzer- und Lastwagenfahrer damit weit über das normale Ausmaß hinaus gesteigert und somit der Materialverlust durch Übermüdung gering gehalten werden konnte. Crystal wird heutzutage als Designerdroge bezeichnet, da es in Labors künstlich hergestellt wird und zum großen Teil auf Partys und Festivals eingenommen wird. Damit soll ein Rauschzustand erzeugt werden, mit dem ohne körperliche Grenzen getanzt und dabei ein euphorisches Gefühl erlebt wird.

Die Wirkungsweise von Crystal auf den Menschen

Crystal trägt im Szenejargon auch die Namen Crystal Meth, Glass, Crystal Ecstasy, Pulver, Ice, Meth, Hard Pep, u.v.m. Crystal bewirkt im Körper die Freisetzung der körpereigenen Botenstoffe, dem Adrenalin und Noradrenalin, außerdem wird auch das Glückshormon Dopamin verstärkt ausgeschüttet. Die Wirkung des Methamphetamins Crystal ist mit der von anderen Amphetaminen durchaus zu vergleichen. Da es darüber hinaus gut fettlöslich ist, gelangt es nach der Einnahme viel besser und schneller zum Gehirn als Amphetamine. Neben einen ekstatischen Rausch wird auch das individuelle Selbstbewusstsein gesteigert, das Schmerzempfinden vermindert und das Durst- und Hungergefühl unterdrückt. Des Weiteren kommt es zu einer Verringerung des Schlafbedürfnisses und zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit und des sexuellen Verlangens. Der Konsum von Crystal führ zu einem erhöhten Blutdruck und einer exzessiven Drang nach Aktivitäten, bei gleichzeitiger Steigerung des Redeflusses. So mancher Konsument erlebt eine andauerndes Kribbeln unter der Hautoberfläche, bei einem ins Extreme übergehenden Trip wird dieses mit Gefühl sogar mit dicht unter der Haut krabbelnden Insekten verglichen und als sehr unangenehm und verstörend empfunden. Die Wirkungsdauer ist von der Stoffqualität und der eingenommen Menge abhängig und kann zwischen 4-11 Stunden betragen. Durch weiteren Konsum, auch nachwerfen genannt, und eine Erhöhung der Dosis kann diese noch extrem verlängert werden.

Die “Nebenwirkungen” von Crystal

Crystal wird normalerweise zur Steigerung der persönlichen Leistungsfähigkeit eingenommen und ist vor allem in der elektronischen Partyszene sehr verbreitet. Die Nachtschwärmer wollen mit allen möglichen Mitteln die Nacht zum Tag machen und ohne Zeitlimit und körperliche Einschränkungen hemmungslos tanzen können. Bei geringen Dosierungen und einer gelegentlichen Einnahme stellt sich überwiegend ein glücksbringender Rausch und ein wacher Zustand ein, welcher lange andauert. Da jedoch den meisten Konsumenten der genaue Wirkstoffgehalt der Droge nicht bekannt ist, kommt es schnell zu schädlichen Überdosierungen, mit einem hohen Risikofaktor für die eigene Gesundheit. Zu den negativen körperlichen Auswirkungen gehören Schlafstörungen, eine Erhöhung der Körpertemperatur, ein verstärktes Aggressionspotenzial und angsteinflößende und paranoide Wahnvorstellungen, die oft durch den Mangel an Schlaf generiert werden. Nach der übermäßigen Einnahme von Crystal kann es zu einem beklemmenden Lungenhochdruck kommen, der auch in einem Infarkt enden kann. Generelle Angstzustände, überstarke Nervosität, gestresstes Augenrollen, ein nicht kontrollierbarer Kaureflex und manische Kieferbewegungen kommen ebenfalls vor. Auch können intensive Schmerzen an den Innenseiten der Wangen auftreten, die manchmal sogar durch den ausufernden Kaureflex blutig gebissen werden. In osteuropäischen Labors wurde Crystal in der Vergangenheit mit Glassplittern gestreckt, was beim Konsum zu einer gravierenden Verletzung der Schleimhäute geführt hat.

Die Dosierung von Crystal

In der Partyszene wird diese Drogenart oft mit einem sehr hohen Reinheitsgehalt von bis zu 90 % gehandelt, im Gegensatz zu seinem Artgenossen Amphetamin, welches in den meisten Fällen extrem gestreckt wird. Das Amphetamin oder auch Speed verfügt vielerorts nur noch über einen Wirkstoffgehalt von 10-20 % und hat deshalb eine geringere Auswirkung auf den Organismus. Aus diesem Grund unterschätzen viele Konsumenten die hohe Konzentration des Crystal und es kommt häufig zu gefährlichen Überdosierungen. Beim Schnupfen stellt sich die Wirkung nach ca. fünf Minuten ein, bei dem oralen Konsum erst nach ungefähr 30- 40 Minuten. Konsumenten berichten, dass sie beim Schlucken von Crystal einen viel milderen Rausch erleben, welcher auch sanfter einsetzt. Crystal wirkt bereits in geringem Milligramm-Bereich, wobei die Qualität der Droge erheblichen Einfluss auf die Dosis hat. Im pulverförmigen Zustand wird das Rauschmittel mit Hilfe eines Röhrchens durch die Nase gezogen, wenn es in Tablettenform angeboten wird, erfolgt größtenteils eine orale Einnahme. Die leicht kristalline Droge kann auch in Wasser aufgelöst und intravenös gespritzt werden. Zunehmend wird Crystal auch in einer Pfeife, oder mit anderen Hilfsmitteln, geraucht. Auf diese Weise tritt die Wirkung zwar schneller ein, ist jedoch auch kürzer.

Die unterschiedlichen Effekte von Crystal auf die menschliche Gesundheit

Wird Crystal häufig und regelmäßig konsumiert, kann dieser Konsum schnell zu einer starken psychischen Abhängigkeit führen. Nach jedem Rausch klagen viele User über einen starken Kater, welcher in Kombination mit einer Depression und psychischer und körperlicher Niedergeschlagenheit auftritt. Mit einem konstanten Konsum wird eine Toleranz gegenüber der Droge entwickelt, die dazu führt, dass eine immer höhere Dosis für den gewünschten Rausch benötigt werden. Bei einem Konsum über eine lange Zeit kann ein extremer körperlicher Verfall beobachtet werden. Beim abhängigen User kommt es oft zu gravierenden Nierenschäden, einem extremen Gewichtsverlust, einem Bluthochdruck, einer Verdickung des Blutes und dauerhaften Potenzstörungen. Des Weiteren geht der Zahnschmelz zurück und die Mundschleimhäute trocken aus, was zu einem Ausfall der Zähne führen kann. Kommt es zu einer Überdosierung, können folgende Symptome beobachtet werden: Zittern am ganzen Körper und plötzliche Schweißausbrüche, Brechreiz und sehr trockener Mund, zu hohe Temperatur, Blutungen im Gehirn, die zu plötzlich auftauchenden, halbseitigen Lähmungen führen, extreme Kopfschmerzen, anhaltendes Schwindelgefühl und starke Kreislaufprobleme mit einem akuten Blutdruckabfall, unkontrollierbare Angstzustände, Bewusstlosigkeit und als letztes folgt der Herzstillstand. In solchen Fällen muss sofort der Notarzt gerufen und der User in eine Krankenhaus gebracht werden, da es sonst zu einem Todesfall kommen kann.

Die Legalität von Crystal in Deutschland

Crystal ist in Deutschland illegal und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Aufgrund der massiven und stark gesundheitlichen Schäden der Droge, wird deren Besitz und Konsum von den zuständigen Staatsanwaltschaften streng verfolgt. Bei Verdacht auf Drogenhandel und Produktion kann der Beschuldigte mit hohen Haftstrafen rechnen.

Crystal

Crystal